Konfirmation

In der evang. Kirche gibt es die Tradition bereits Kinder zu taufen. Säuglinge werden in unsere Kirchengemeinden aufgenommen, ohne dass sie etwas über diese Kirche, und den Gott der Liebe, den diese verkündigt, wissen. Die Kinder wachsen somit nach und nach in den Glauben hinein.

Im Matthäusevangelium 28,18-20 sagt Jesus von Nazareth:

Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters, und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und ich versichere euch, ich bin immer bei euch bis an das Ende der Zeit.

Jesus sagt, dass zur Taufe und zum christlichen Leben auch Wissen gehört. Damit alle, die bereits als Kleinkinder getauft wurden, den Glauben kennen lernen und erfahren können, gibt es den Konfirmations-Kurs. Mit 12, 13 oder 14 Jahren ist ein Mensch an der Grenze zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Er hat jetzt einen eigenen Verstand und kann für sich selbst entscheiden, sich auch selbst für den Glauben entscheiden.

Am Ende des Konfi-Kurses ist jeder Teilnehmer deshalb eingeladen selbst und ganz bewusst Ja zu sagen, Ja zu einem Leben mit Gott. In der Gemeinschaft mit den anderen Konfirmandinnen und Konfirmanden kann jeder Konfirmand dies im Konfirmationsgottesdienst öffentlich vor der Gemeinde und der Familie tun. Jugendliche, die noch nicht getauft sind, können im Rahmen des Konfi-Kurses oder der Konfirmation getauft werden.

Die Konfirmation findet in Kreuzwertheim in der Regel an den zwei Sonntag vor Ostern statt.

Tipps zur Gestaltung der privaten Konfirmationsfeier können Sie sich hier holen.